Sprache:

Vergessene, interessante und verlockende Orte im Berliner Untergrund warten auf Ihre Entdeckung


Eisacktunnel

Die heutige Berliner U-Bahnline U4 wurde im Jahr 1910 durch die wohlhabende Stadt Schöneberg als eigenständige U-Bahn gebaut. Bis 1926 wurde diese U-Bahnstrecke eigenständig und vor allem ohne eine Verbindung an das Berliner U-Bahnnetz betrieben. Aus diesem Grunde befand sich auf dem Grundstück der heutigen Waldenburg-Oberschule eine eigene Betriebswerkstatt. Der damalige Verbindungstunnel zwischen dieser Werkstatt und der U-Bahnstation Innsbrucker Platz ist erhalten geblieben.

Durch die Erweiterung der Berliner Stadtautobahn BAB 100 war es notwendig größere Teile der alten Tunnelanlage unter dem Innsbrucker Platz abzutragen, doch der alte Verbindungstunnel überstand diese Zäsur.
Steigen Sie mit uns ein, in die mehr als einhundert jährige Geschichte dieses Tunnels und damit auch in die wechselvolle Geschichte der Stadt Berlin und seiner U-Bahn.

In diesem Bauwerk bieten wir eine geführte Besichtigung von ca. 120 min Dauer an.

Für die Tour hinein in den ungenutzten und vergessenen „Eisacktunnel“ können Sie die Tickets online buchen.

 


Innsbrucker PlatzIpu01

Mit der Erweiterung der Berliner Stadtautobahn BAB 100 entstanden an wichtigen Kreuzungspunkten bereits zukünftige U-Bahnbauwerke. Am Innsbrucker Platz legten die Planer die Autobahn in einem kurzen Tunnelstück unter die Erde, um somit eine der wichtigen Eisenbahntrassen zu kreuzen. Dabei entstand noch unter dem Autobahntunnel ein zukünftiger U-Bahnhof in beeindruckender Länge und mit, für Berliner Verhältnisse, großer Tiefe.

In diesem Bauwerk bieten wir eine geführte Besichtigung von ca. 70 min Dauer an.

Für die Tour im unter der Autobahn gelegenen „U-Bahnhof Innsbrucker Platz“ können Sie die Tickets online buchen.

 


Rathaus SteglitzRathaus Steglitz 3

Im Untergrund der Stadt verbergen sich so manche vergessene Bauwerke. Einige sind beim Bau der Berliner U-Bahn entstanden und wurden dann doch nicht für diese genutzt. Bei dem 1980 fertiggestellten Steglitzer Kreisel handelt es sich um eines der größten Hochhäuser in Berlin. Unter dem Hochhaus war der größte Verkehrsknotenpunkt des Nahverkehrs in Steglitz geplant. Neben einem Omnibushof waren zwei U-Bahnstationen mit Verknüpfung zur S-Bahn geplant. Noch heute befindet sich ein nie eröffneter U-Bahnhof im Sockel des Gebäudes, auch der Gleisanschluss ist zum Teil schon hergestellt worden.

Unsere ca. 90 min Besichtigung führt uns in das Geflecht der zum Teil nur provisorisch verstellten Wege hinein in den Geisterbahnhof unter dem Steglitzer Kreisel.

Für die Tour im unter dem Steglitzer Kreisel gelegenen „U-Bahnhof Rathaus Steglitz“ können Sie die Tickets online buchen.

 


Moritzplatz

Der verkehrsreiche Moritzplatz gewann vor allem in den 1920er Jahren immer weiter an Bedeutung. Beim Bau der U-Bahn wurden zwei sich hier kreuzende U-Bahnlinien berücksichtigt, nur eine aber ist heute in Betrieb. Für die zweite Linie wurde bereits ein Tiefbahnhof mit errichtet, der in der Zeit des III. Reiches für eine S-Bahnlinie umgeplant wurde. Stattdessen bauten die Nazis aber eine der ersten Berliner Luftschutzanlagen in die ungenutzte Bahnstation. Nach Ende des II. Weltkrieges befand sich der Bahnhof in unmittelbarer Nähe zur Sektorengrenze und damit auch direkt vor der Berliner Mauer, noch auf West-Berliner Gebiet.

Die Spuren dieser Epochen zeigen wir in einer ca. 75 min Führung für max. 30 Personen.

Für die Tour im unteren „U-Bahnhof Moritzplatz“ können Sie die Tickets online buchen.

 


Littenbunker

Bereits in den 1930er Jahren musste die Berliner U-Bahn ungenutzte Tunnelbauwerke, die als Luftschutzanlagen geeignet sind, dem Reichsluftfahrtministerium melden. An drei Stellen im Berliner U-Bahnnetz entstanden unter Anweisung des Generalbauinspektors Albert Speer ab 1940 die Prototypen für zukünftige Standardbunker der Art Mutter-und-Kind.

In der Nähe vom Berliner Alexanderplatz zeigen wir einen dieser Modell-Bunker in einer 70 min. Tour.

Für die Tour im „M-u-K-Bunker“ unter der Littenstraße können Sie die Tickets online buchen.